Zwischen Spielwiese, Experimentierfeld und neuem Mainstream – Der Boom der Webserien

Mittwoch, 24. Januar 2018, 11 bis 12.30 Uhr, Lolas Bistro

JUST PUSH ABUBA

JUST PUSH ABUBA

JUST PUSH ABUBA

In der Reihe MOP-Visionen, in der wir digitale Erzählformate abseits des Kinos vorstellen, zeigen wir in diesem Jahr fünf sehr unterschiedliche Webserien. Es ist ein Erzählformat, das bei vergleichsweise niedrigen Budgets große Entfaltungsmöglichkeiten bieten. Und so nutzen es zurzeit gerade Nachwuchsfilmschaffende dafür, neue Narrationen und Vertriebskanäle abseits des Mainstreams auszuprobieren. Wie vielfältig sind die Möglichkeiten tatsächlich? Wie groß das Experimentierfeld? Wer finanziert im Moment Webserien, für die bereits eigene Förderprogramme existieren? Welche Verwertungsmöglichkeiten bestehen? Ein Blick ins Labor in die Entwicklung eines zeitgemäßen narrativen Formats.

Gäste

Lea Becker (HIT AND RUN)

Geboren 1985 in München. Sie schloss ein Grafikdesignstudium in London ab und studiert sei 2012 Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Seitdem realisierte sie eine Vielzahl von kurzen und mittellangen Dokumentar- und Spielfilme sowie Serien als Regisseurin, Autorin, Produzentin und Kamerafrau.

Felix von Boehm (JUST PUSH ABUBA)

Felix von Boehm wurde 1986 in Heidelberg geboren und wuchs in Paris auf. Er studierte Film- und Theaterwissenshaften an der FU Berlin sowie Filmproduktion im Rahmen der Masterclass Ludwigsburg Paris an der Filmakademie Ludwigsburg und der Fémis in Paris. Während seines Studiums in Berlin und Paris gründete er das cinephile Interviewmagazin CINE-FILS.com und die auf den Kunst- und Museumsbereich spezialisierte Kommunikationsagentur BBOXXFILME. Als Regisseur realisierte er zahlreiche Portraits und Dokumentarfilme für das deutsche und das französische Fernsehen, u. a. über die Filmschaffenden Michael Haneke, Dominik Graf, Barrie Kosky und Marin Karmitz. Seit 2012 ist Felix von Boehm Geschäftsführer der Lupa Film GmbH und produzierte zahlreiche preisgekrönte kurze und mittellange Filme.

Jana Burbach (JUST PUSH ABUBA)

1985 in München geboren, lebt und arbeitet Jana Burbach in Berlin als Drehbuchautorin. Von 2004-2007 absolvierte sie einen BA in Literatur an der Oxford University und von 2009-2011 einen MA in "Expanded Theater" an der HKB. Nach einigen Jahren im Theater begann sie ihre Arbeit als Drehbuchautorin. Von 2013-2014 absolvierte sie die Drehbuchwerkstatt München, im Anschluss Serial Eyes. Seitdem war sie u. a. Teil des Writers Rooms von Bad Banks (ZDF) und arbeitet derzeit als Head-Autorin für "Die Heiland" (ARD).

David Figura („SCHEISSE WAR SCHON IMMER BRAUN!“)

Er studiert Spielfilmregie an der Kunsthochschule für Medien Köln und arbeitet als freiberuflicher Filmemacher und Kameramann für Film und Fernsehen. Davor hat er an der Fachhochschule Dortmund ein Studium im Fachberereich Kamera und Bildgestaltung abgeschlossen.

Levin Hübner (LAMPENFIEBER)

Er realisierte schon während seines Studiums an der ifs internatione filmschule köln zahlreiche Projekte, darunter seinen Abschlussfilm ALTER EGON, der 2014 beim Filmfestival Max Ophüls Preis den Publikumspreis Kurzfilm gewann.

Dirk Rosenlöcher (DISCOCALYPSE)

Geboren 1986 in Dresden. Er machte eine Ausbildung zum Mediengestalter und studierte Film an der Fachhochschule Dortmund. Sein Abschlussprojekt DISCOCALYPSE erhielt als erste Webserie überhaupt die Abschlussfilmförderung der Film- und Medienstiftung NRW und gewann mehrere Preise, u. a. als „Best International Series“ auf dem Raindance Film Festival in London.

Florian Schneider (HIT AND RUN)

Florian Schneider gründete während seines Kunstgeschichte- und Volkswirtschaftsstudiums an der LMU München gemeinsam mit Maren Lüthje und Andreas Hörl lüthje schneider hörl | FILM. Er produzierte u. a. DAS LETZTE SCHWEIGEN von Baran bo Odar, EUROPE SHE LOVES von Jan Gassmann, der 2016 das Berlinale Panorama eröffnete, sowie die Mockumentary TWINFRUIT von Matthias Thönnissen. Gemeinsam mit Felix Binder (Regie) und Maren Lüthje schrieb und entwickelte er die Fernsehserie LERCHENBERG.

Moderation

Susanne Braun

Die gebürtige Berlinerin ist Theaterpädagogin und Theaterwissenschaftlerin. Sie leitet und berät künstlerische Projekte in der Jugend- und Erwachsenenbildung. Das filmische Medium begleitet sie schon seit beginn ihrer Studienzeit, weswegen sie am Filmset vor und hinter der Kamera als auch auf diversen Filmfestivals unterwegs gewesen ist. Neben ihrer Moderation auf dem Max Ophüls Preis ist sie u. a. bei achtung berlin.