MOP-Industry

Unser Branchenprogramm für Austausch und Vernetzung.

Das Filmfestival Max Ophüls Preis möchte im Rahmen seines Branchen-Programms „MOP-Industry“ Begegnungsort und Möglichkeit zum Austausch sein zwischen Debüt- und Nachwuchsfilmer:innen sowie Expert:innen der Filmbranche. Auf verschiedenen Podien werden relevante Schwerpunkte des Festivals zur Diskussion stehen. In den Panels und Workshops gibt es Gelegenheit für die Filmemacher:innen und Festivalgäste, sich mit Expert:innen über die Entwicklung der Filmlandschaft im deutschsprachigen Raum auszutauschen.

Herzen - ©Sebastian Woithe / ffmop

Herzen - ©Sebastian Woithe / ffmop

Herzen - ©Sebastian Woithe / ffmop

Rückblick

Das waren die Branchenveranstaltungen 2022

Aufgrund der veränderten Form des Filmfestivals Max Ophüls Preis als dezentrale Hybrid-Variante konnte die MOP-Industry 2022 leider nicht in ihrer üblichen Form stattfinden. Wir haben uns daher entschieden, die MOP-Industry in einer an die neuen Gegebenheiten angepassten Form als MOP-Connect anzubieten. MOP-Connect bestand aus einer Reihe digitaler Events und Service-Veranstaltungen, um Filmemacher:innen über die Laufzeit des Festivals, so gut es im verkleinerten Rahmen möglich ist, miteinander und mit Branchenvertreter:innen in Kontakt zu bringen.

  • Speed Dating

    Das Online-Speed-Dating ist ein Veranstaltungsangebot von MOP-Connect für die akkreditierten Fachbesucher:innen. Es geht um den gegenseitigen Austausch und das Kennenlernen innerhalb der Branche.
     MOP-Connect bietet dafür an vier Tagen jeweils eine Online-Veranstaltung an, im Rahmen derer die Akkreditierten sich gegenseitig begegnen und austauschen können. Bei zwei der Veranstaltungen steht die Vernetzung innerhalb der Filmbranche zwischen den Online-Akkreditierten im Mittelpunkt. Die beiden weiteren Speed-Datings haben zum einen den Austausch mit Festivalvertreter:innen zum Thema sowie zum anderen mit ausgewählten Branchenexpert:innen

  • Marktplatz Drehbuch

    Marktplatz Drehbuch feiert in diesem Jahr 10-jähriges Jubiläum: Die Pitch- und Networking-Veranstaltung bietet Autor:innen die Möglichkeit, ihre aktuellen Stoffe vorzustellen und Produzent:innen und Filmverwerter:innen zu finden. Das Kuratorium junger deutscher Film, Hessen Film und Medien, MFG Filmförderung Baden-Württemberg und Saarland Medien laden Filmschaffende herzlich dazu ein, sich auf dem Markt nach neuen Drehbüchern umzuschauen und beim anschließenden Get-together zu vernetzen. Marktplatz Drehbuch wird aufgrund der Pandemielage in diesem Jahr digital stattfinden.

  • Pitching „Filmdebüt im Ersten“

    Seit mehr als einem Jahrzehnt zeigt „FilmDebüt im Ersten“ jeden Sommer eine Auswahl der besten Nachwuchsfilme, die mit Unterstützung der Debütredaktionen in der ARD entstanden sind. Die Reihen „Debüt im Dritten“ (SWR), „Debüt im rbb“, „Der junge Film“ (BR), „Nordlichter“ (NDR) und die Debütredaktionen von WDR, HR, MDR und SR bündeln im „FilmDebüt im Ersten“ ihre Kräfte, um neue Filmprojekte zu diskutieren und Kooperationen möglich zu machen. Wir freuen uns, dass wir auch in diesem Jahr im Rahmen des Filmfestivals Max Ophüls Preis wieder eine Pitching-Werkstatt veranstalten, die dieses Mal digital stattfinden wird. Die ausgewählten Projekte werden als Online-Booklet veröffentlicht.

    Geschlossene Branchenveranstaltung.

    Die Broschüre zum „Filmdebüt im Ersten“ finden Sie hier.

  • Silver Linings

    Bereits zum fünften Mal wagen sich Produzent:innen in dieser Case Study in den Bereich des Unaussprechlichen: eines möglichen Scheiterns. Erfolgreiche Produzent:innen gehen Risiken ein, das heißt, sie nehmen für das Ziel eines großartigen Films in Kauf, dass Wagnisse nicht aufgehen, Pläne nicht funktionieren oder Wege plötzlich unüberwindbar verbaut sind. Das macht Angst und darüber spricht anschließend niemand gerne – dabei dürften es gerade diese Erfahrungen sein, die lehrreich und nachhaltig sind. Und so wollen wir genau das offen und ehrlich thematisieren: Fehleinschätzungen und Probleme, zu große Risiken und ihre Auswirkungen auf das weitere Schaffen. Produzent:innen erzählen bei „Silver Linings“ vor jungen Filmschaffenden von ihren ganz persönlichen Erfahrungen. Eine Case Study, die Mut machen soll!

  • Pages to frames

    Die Veranstaltung vernetzt Repräsentant:innen von Verlagen und Literaturagenturen, die für Filmrechte verantwortlich sind, in einer Reihe sorgfältig ausgewählter Einzeltreffen mit Filmproduzent:innen. Bei diesen Treffen werden Verlage und Agenturen ihre Titel Filmproduzent:innen vorstellen, die auf der Suche nach interessanten Stoffen sind oder sich speziell für Literaturadaptionen interessieren. Die Veranstaltung soll den beiden Gruppen erlauben, sich in konzentrierter Form über mögliche gemeinsame zukünftige Projekte auszutauschen.

    Beim online stattfindenden Matchmaking-Event treffen in vorher geplanten Einzelmeetings die Repräsentant:innen der Verlage und Agenturen auf die Filmproduzent:innen.

    Konzept: Henning Adam

  • MOP-Panels

    Die MOP-Panels beschäftigen sich mit den Wettbewerbsfilmen, mit ihrer Thematik und Ästhetik und dem Anspruch, die Umstände hinter der Kamera einzufangen und die Perspektive von Nachwuchsfilmemacher:innen darzustellen. Dafür haben wir insgesamt fünf Panels konzipiert, in denen wir Filmschaffende aktueller Wettbewerbsfilme auf spannende Weise miteinander ins Gespräch kommen lassen und so einen fundierten Querschnitt durch Themen und des jungen deutschen Films abbilden möchten.