Wettbewerb Spielfilm

Die 10 Filme aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien, Frankreich, Spanien und Taiwan konkurrieren um insgesamt acht Preise:

  • Max Ophüls Preis: Bester Spielfilm (dotiert mit 36.000 Euro)
  • Max Ophüls Preis: Beste Regie (Filmpreis des saarländischen Ministerpräsidenten, dotiert mit 11.000 EUR)
  • Max Ophüls Preis: Bestes Drehbuch (Fritz-Raff-Drehbuchpreis), (Saarländischer Rundfunk & ZDF, dotiert mit 13.000 EUR)
  • Max Ophüls Preis für den gesellschaftlich relevanten Film (Bundeszentrale für politische Bildung & Deutschlandfunk Kultur, dotiert mit 5.000 EUR)
  • Max Ophüls Preis: Publikumspreis Spielfilm (Saarland Sporttoto GmbH, dotiert mit 5.000 EUR)
  • Max Ophüls Preis: Preis der Jugendjury (Bundeszentrale für politische Bildung & Landeszentrale für politische Bildung Saarland, dotiert mit 2.500 EUR)
  • Max Ophüls Preis: Preis der Ökumenischen Jury (Interfilm & Signis [Katholische Erwachsenenbildung Saarland – Landesarbeitsgemeinschaft e.V., Landesarbeitsgemeinschaft für Evangelische Erwachsenenbildung im Saarland e.V.], dotiert mit 2.500 EUR)
  • Max Ophüls Preis: Preis der Filmkritik (undotiert)

BULLDOG

Kinopremiere: Mi., 19.1.2022, 20.30 Uhr in allen neun Partnerkinos.

BULLDOG - © André Szardenings

BULLDOG - © André Szardenings

BULLDOG - © André Szardenings


Regie: André Szardenings | Deutschland, Spanien 2022 | Spielfilm | Farbe | 95 Min. | Dt., Engl., Span. | Uraufführung

Der 21-jährige Bruno und seine nur 15 Jahre ältere Mutter Toni haben eine starke symbiotische Beziehung. Nichts und niemand hat Platz im chaotischen Leben der beiden – sie arbeiten sogar zusammen in einer Ferienanlage in Spanien. Als Tonis neue Partnerin Hannah in den gemeinsamen Bungalow zieht, steht das Verhältnis vor einer Zerreißprobe: Zum ersten Mal muss Bruno die Aufmerksamkeit seiner Mutter mit einer anderen Person teilen.


 

EVERYTHING WILL CHANGE

Kinopremiere: So., 16.1.2022, 19.30 Uhr in allen neun Partnerkinos.

EVERTHING WILL CHANGE - © FlareFilm

EVERTHING WILL CHANGE - © FlareFilm

EVERTHING WILL CHANGE - © FlareFilm


Regie: Marten Persiel | Deutschland, Niederlande 2021 | Spielfilm | Farbe | 92 Min. | Engl. mit dt. UT | dt. Erstaufführung

In einem dystopischen Jahr 2054 leben die drei jungen Rebellen Ben, Cherry und Fini. Eines Tages entdeckt Ben in einem Antiquariat das Foto einer Giraffe. Unsicher, ob es sich bei dem Tier um einen Fake handelt, beginnt er zu recherchieren und entdeckt die längst verlorene Schönheit der Natur. Zusammen mit Cherry und Fini versucht er herauszufinden, was mit ihrem Planeten passiert ist. Die Antwort liegt in der Vergangenheit, und als sie den Schlüssel zu einem Jahrzehnt finden, als eine bunte Zukunft noch möglich war – die 2020er Jahre – ändert sich alles.


 

GHOST ISLAND

Kinopremiere: So., 23.1.2022, 20.30 Uhr in allen neun Partnerkinos.

© Constantin Campean

© Constantin Campean

© Constantin Campean


Regie: Roman Toulany | Deutschland, Spanien 2022 | Spielfilm | Farbe | 80 Min. | Dt., Engl. mit dt. UT | Uraufführung

Eine leere Urlaubsinsel. Eine junge Frau versucht nach Hause zu kommen, doch der Taxifahrer, der sie auf die Insel gebracht hat, läuft konsequent vor ihr davon. 

Der Flughafen ist verlassen. Auf ihrer Suche nach Antworten, trifft sie auf rätselhaften Gestalten, die bereits eine Ewigkeit auf der Insel festzusitzen scheinen und ein dunkles Geheimnis hüten.


 

ICH ICH ICH

Kinopremiere: Di., 18.1.2022, 20.30 Uhr in allen neun Partnerkinos.

ICH ICH ICH - © Jesse Mazuch

ICH ICH ICH - © Jesse Mazuch

ICH ICH ICH - © Jesse Mazuch


Regie: Zora Rux | Deutschland 2021 | Spielfilm | Farbe | 85 Min. | Dt., Engl. mit dt. UT | dt. Erstaufführung

Als Marie auf der Hochzeit ihres Schwagers überraschend einen Heiratsantrag von ihrem Freund Julian bekommt, gerät ihre Beziehung ins Wanken. Unschlüssig, was sie davon halten soll, flüchtet sie aufs Land, um über die Situation nachzudenken. Aber ihre Gedanken folgen ihr, entwickeln ein Eigenleben und sitzen fortan in Fleisch und Blut um sie herum. Als Julian unerwartet auftaucht, werden die Dinge noch komplizierter – denn auch er hat seine eigenen Gedankenmenschen im Gepäck.


 

LADYBITCH

Kinopremiere: Do., 20.1.2022, 20.30 Uhr in allen neun Partnerkinos.

LADYBITCH - © LDBP

LADYBITCH - © LDBP

LADYBITCH - © LDBP


Regie: Paula Knüpling, Marina Prados | Deutschland 2022 | Spielfilm | Farbe | 97 Min. | Deutsch | Uraufführung

Ela, eine junge Schauspielerin, erhält eine Rolle beim bekannten Theaterregisseur Franz Kramer. Die Inszenierung ist eine große Chance für Ela, bringt aber auch Druck mit sich. Kramer überschreitet ständig Elas Grenzen, und die Situation spitzt sich zu, als Kramer sie sexuell belästigt. Ela kämpft darum, als selbstbewusste Figur aufzutreten – und bemerkt, dass sie hierfür die gleichen Schritte der Selbstermächtigung auch in ihrem wirklichen Leben gehen muss.


 

MONEYBOYS

Kinopremiere: Mo., 24.1.2022, 20.30 Uhr in allen neun Partnerkinos.

MONEYBOYS - © KGP Filmproduktion

MONEYBOYS - © KGP Filmproduktion

MONEYBOYS - © KGP Filmproduktion


Regie: C.B. Yi | Österreich, Frankreich, Belgien, Taiwan 2021 | Spielfilm | Farbe | 120 Min. | Mandarin mit dt. UT | dt. Erstaufführung

Fei verdient sein Geld als Moneyboy in einer chinesischen Großstadt. Als er eines Tages von einem seiner Zuhälter misshandelt wird und sein Partner Xiaolai sich an dem Täter rächt, taucht Fei aus Angst vor Vergeltung und der Polizei unter. Jahre später lebt er in einer anderen Stadt und arbeitet noch immer als Moneyboy. Seine Familie akzeptiert zwar weiterhin sein Geld, mit dem er sie unterstützt, nicht aber seine Homosexualität. Er sucht Halt in seiner Beziehung mit Long, doch als Xiaolai plötzlich auftaucht, holt die Vergangenheit ihn wieder ein.


 

PARA:DIES

Kinopremiere: Mo., 17.1.2022, 20.30 Uhr in allen neun Partnerkinos.

PARA:DIES - © Ella Knorz

PARA:DIES - © Ella Knorz

PARA:DIES - © Ella Knorz


Regie: Elena Wolff | Österreich 2022 | Spielfilm | Farbe | 76 Min. | Österr. mit dt. UT | Uraufführung

Die Dokumentarfilmerin Amira (Melanie Sidhu) begleitet mit ihrer Kamera die Liebe von Jasmin (Julia Windischbauer) und Lee (Elena Wolff) in der ländlichen Umgebung von Anif bei Salzburg. Die Darstellung beruht auf Gegenseitigkeit. Während Jasmin die Beziehung inszeniert, zeigt sich Lee vor allem selbst. In den täglich stattfindenden Interviews werden unausgesprochene Differenzen deutlich: Lee sehnt sich nach Salzburg, während Jasmin ihrer Heimat den Rücken zugekehrt hat. Lees Versuche, Jasmin ein neues Leben schmackhaft zu machen scheitern. Bald bahnt sich zwischen Jasmin und Amira in zahlreichen intimen Momenten eine zarte Bindung an. Im Laufe der Zeit dringt durch Amiras Anwesenheit immer mehr Verborgenes an die Oberfläche. Die Spannung erreicht ihren unvermeidlichen Höhepunkt.


 

RISSE IM FUNDAMENT

Kinopremiere: Sa., 22.1.2022, 20.30 Uhr in allen neun Partnerkinos.

© Francisco MeCe

© Francisco MeCe

© Francisco MeCe


Regie: Genia Leis, Gerald Sommerauer | Deutschland 2022 | Spielfilm | Farbe | 84 Min. | Dt., Österr. | Uraufführung

Die ehrgeizige Architekturstudentin Eva beginnt ein Praktikum im Büro des einflussreichen Architekten Andreas Hummel. Hummel zeigt sich interessiert an ihren Ideen und lässt sie bei einem spannenden Projekt mitarbeiten. Eva freut sich über die neue Verantwortung, doch je intensiver sie mit Hummel zusammenarbeitet, desto mehr erkennt sie, dass sie einem Bild, das sich er und ihre Umwelt von ihr machen, unterliegt – eine junge und verfügbare Frau zu sein.


 

SOUL OF A BEAST

Kinopremiere: Di., 25.1.2022, 20.30 Uhr in allen neun Partnerkinos.

SOUL OF A BEAST - © FFMOP

SOUL OF A BEAST - © FFMOP

SOUL OF A BEAST - © FFMOP


Regie: Lorenz Merz | Schweiz 2021 | Spielfilm | Farbe | 110 Min. | Schweizerdt., Franz., Japan. mit dt. UT | dt. Erstaufführung

In einer flirrenden Sommernacht brechen der 19-jährige Gabriel, sein bester Freund Joel und dessen Freundin Corey in den städtischen Zoo ein. Im Rausch der Dunkelheit erscheint das Leben in den Gehegen magisch, und Gabriel und Corey kommen sich im Schatten einer Giraffe näher. Am nächsten Morgen ist die Welt nicht mehr dieselbe – nicht nur, weil einige Zootiere ausgebrochen sind und die Stadt in Aufruhr versetzen. Gabriel muss sich durch den Dschungel seiner Gefühle kämpfen und steht vor einer existentiellen Entscheidung.


 

SWEET DISASTER

Kinopremiere: Fr., 21.1.2022, 20.30 Uhr in allen neun Partnerkinos.

SWEET DISASTER - © Anne Bolick Zeitgeist Filmproduktion

SWEET DISASTER - © Anne Bolick Zeitgeist Filmproduktion

SWEET DISASTER - © Anne Bolick Zeitgeist Filmproduktion


Regie: Laura Lehmus | Deutschland 2021 | Spielfilm | Farbe | 90 Min. | Dt., Finn., Engl. mit dt. UT | dt. Erstaufführung

Nach einem Besuch bei ihren Eltern in Finnland trifft Frida auf dem Flughafen den Piloten Felix, der gerade von seiner Freundin verlassen worden ist. Sie teilen sich finnisches Roggenbrot und Champagner, verbringen einen zauberhaften Tag zusammen und werden ein Paar. Dann wird Frida unerwartet schwanger – und Felix geht zurück zu seiner Ex. Doch so einfach gibt Frida nicht auf. Hochschwanger versucht sie Felix mit zum Teil absurden Aktionen zurückzugewinnen.