VERLORENE

Viafilm

VERLORENE

VERLORENE - Viafilm

VERLORENE

Regie: Felix Hassenfratz Deutschland 2018 | 91 Min.

Frei ist Maria (Maria Dragus) nur, wenn sie Orgel spielt. Bach spürt man im Bauch. Zu Hause lastet viel  Verantwortung  auf  ihr:  für  Hannah  (Anna Bachmann), ihre zwei Jahre jüngere Schwester, die rebellierend den Ausbruch aus dem Dorf plant, und für Johann (Clemens Schick), ihren Vater. Nach dem frühen Tod der Mutter leben die beiden ungleichen Schwestern allein mit ihm in der süddeutschen Provinz. Es ist ein fragiler Zusammenhalt,  den  Maria  mit  aller  Kraft  zu  bewahren versucht, auch um den Preis ihrer eigenen Träume.
Alles ändert sich, als Valentin (Enno Trebs), ein junger Zimmermann auf der Walz, im Betrieb der Familie zu arbeiten beginnt. Maria verliebt sich in ihn. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr zieht sie sich zurück. Ein dunkles Geheimnis verhindert, dass sie ihrer Liebe nachgeben kann. Ein Geheimnis, das sie auch vor ihrer Schwester Hannah verbirgt. Diese beschließt, Maria zu befreien. Im Zweifel auch gegen deren Willen.

  • Regiekommentar

    Im Kern der Erzählung steht die Beziehung zweier Schwestern an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Sie sind am Ende stärker als die Erwachsenen selbst. Ich erzähle von einem Milieu, in dem ich selbst aufgewachsen bin – der badischen Provinz, die Mitte der Bürgerlichkeit, unter der es brodelt. Es ist eine Erzählung von Heimat: der
    Abwesenheit  des  Unbekannten  oder  dem Wunsch danach. Ein fragiles Gleichgewicht, in dem Störungen hart bestraft werden. Vielleicht kann  man  VERLORENE  als  einen  modernen Anti-Heimat-Film bezeichnen.
    Meine Geschichte ist inspiriert von Filmen, die wissen, an welchem Ort sie spielen. Filme mit einem dokumentarischen Ansatz, wie dem der Dardenne-Brüder. Filme von Jon Jost, Valeska Griesebach, Götz Spielmann u. a. Sie handeln von dem, was unter der Oberfläche der Normalität liegt. (Felix Hassenfratz)

Regisseurangaben

Felix Hassenfratz

Felix Hassenfratz - Viafilm

Felix Hassenfratz

Biografie
Geboren 1981 in Heilbronn. Von 2004 bis 2007 studierte er Filmregie an der ifs internationale filmschule köln und arbeitete anschließend als freier Regisseur für Fernsehformate u. a. im Kinder- und Jugendprogramm. Seine Filme wurden mehrfach ausgezeichnet. VERLORENE ist sein Kinodebüt, mit dem er u. a. kürzlich den MFG-Star gewann.


Filmografie (Auswahl)
2006 DER BÄCKER WAR’S (KF, Dok.)
2008 DER VERDACHT (KF)
2010 WO KEINER MEHR IST (KF, Dok.)
2018 VERLORENE

Regie
Felix Hassenfratz
Buch
Felix Hassenfratz
Kamera
Bernhard Keller
Montage
Barbara Toennieshen
Musik
Gregor Schwellenbach, Paul Eisenach
Ton
Oliver Achatz, Michael Hinreiner
Ausstattung
Jan Hartmann
Kostüm
Bettina Marx
Cast
Maria Dragus, Anna Bachmann, Clemens Schick, Enno Trebs, Anne Weinknecht u. a.
Produzenten
Max Frauenknecht, Benedikt Böllhoff
Produktion
Viafilm
Koproduktion
Rat Pack Filmproduktion SouthWest, SWR, WDR
Redaktion
Stefanie Groß (SWR), Andrea Hanke (WDR)
Förderung
MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, Film- und Medienstiftung NRW, Kuratorium junger deutscher Film, Deutscher Filmförderfonds (DFFF)
Verleih
W-Film Distribution
Webiste
www.verlorene-film.de
Altersangabe
Keine FSK-Prüfung. Folglich freigegeben ab 18 Jahren.