PLATZ AN DER SONNE – 110 JAHRE NACH DEM  VÖLKERMORD

Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

PLATZ AN DER SONNE – 110 JAHRE NACH DEM  VÖLKERMORD

PLATZ AN DER SONNE – 110 JAHRE NACH DEM VÖLKERMORD - Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

PLATZ AN DER SONNE – 110 JAHRE NACH DEM VÖLKERMORD

Regie: Christian Zipfel
Deutschland, Namibia 2018 | 20 Min. | Otjiherero mit dt. UT | Dok 1

Mehr als 100 Jahre liegt der deutsche Völkermord an den Herero und Nama zurück. Erst 2015 erkannte das Auswärtige Amt die Verbrechen als solche an. Der Genozid und das Trauma der deutschen Kolonialherrschaft sind nach wie vor spürbar und beeinflussen die Kultur und Identität beider Volksgruppen.

Regisseurangaben

Christian Zipfel

Christian Zipfel - Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Christian Zipfel

Biografie
Von 2012 bis 2016 studierte er Filmregie an der ifs internationale filmschule köln. Seit 2016 absolviert er ein Stu-
dium mit dem Schwerpunkt Dokumentarfilmregie an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. 2015 erhielt er ein Stipendium des deutschen Volkes Kunst/Design/Film. Sein Film MAGADAN – STADT ERBAUT AUF KNOCHEN lief 2016 im Wettbewerb Dokumentarfilm in Saarbrücken.


Filmografie (Auswahl)
2016 MAGADAN – STADT ERBAUT AUF KNOCHEN (Dok.)
        DER EINSAME HOF (MF)
2018 PLATZ AN DER SONNE – 110 JAHRE NACH DEM
        VÖLKERMORD (KF, Dok.)

Regie
Christian Zipfel
Buch
Christian Zipfel
Kamera
Jonas Römmig
Montage
Laura Espinel
Musik, Ton
Christian Dellacher
Produzentin
Alina Schäfers
Produktion, Verleih, Weltvertrieb
Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
Koproduktion
Deutsche Filmakademie Produktion
Förderung
Auswärtiges Amt
Altersangabe
Keine FSK-Prüfung. Folglich freigegeben ab 18 Jahren.