KOHLHAAS ODER DIE  VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT  DER MITTEL

missingFilms

KOHLHAAS ODER DIE  VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT  DER MITTEL

KOHLHAAS ODER DIE VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DER MITTEL - missingFilms

KOHLHAAS ODER DIE VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DER MITTEL

Regie: Aron Lehmann Deutschland 2012 | 90 Min.

Tief in der bayrischen Provinz entsteht das Historiendrama „Kohlhaas“. Doch schon am ersten Drehtag platzt die Finanzierung. Statt eines mächtigen Epos, das mit Kostümen und aufwändigen Kulis-
sen beeindrucken sollte, kämpfen nun erwachsene Männer mit selbst gehäkelten Kettenhemden und verschlissenen Anzügen in einer zerfallenen Burgruine und bekriegen sich gegenseitig mit imaginären  Schwertern,  Pistolen  und  Handgranaten. Verbissen  kämpft  Regisseur  Lehmann  (Robert
Gwisdek) um eine Vision, der die Mittel entzogen wurden. Allein die Wahrhaftigkeit des Spiels seiner Darsteller und die Fantasie der Zuschauer sollen nun genügen, um dem Film Glaubwürdigkeit zu verleihen.
Trotzdem ist Lehmann auf Unterstützung angewiesen, welche er in dem kleinen Dorf Speckbrodi findet. Hier, wo Filmdrehs noch etwas Außergewöhnliches sind, findet Lehmann Drehorte,
Unterkünfte und reichlich begeisterte Darsteller. Doch Lehmanns eigenwillige Ideen und sein Fun-
damentalismus bei der Umsetzung des Films bescheren ihm Anhänger wie Feinde.

  • Regiekommentar

    Keine Grenzen und Einschränkungen. Ein Film in  Superlativen.  Helden,  Schlachten,  Blut  und Tränen. Ein Epos. Da Gelder gekürzt oder gestrichen werden und ich nicht davon ausgehe, dass ich jemals in die Situation kommen werde, ein Budget zu erhalten, welches mir eine kompromisslose Um setzung eines Stoffes diesen Ausmaßes  ermöglicht,  habe  ich  bei  diesem  Film  auf große finanzielle Ansprüche verzichtet und mich somit für frei erklärt. Mein Film lebt von der Vorstellung des Zuschauers und der Überzeugungskraft der Selbstverständlichkeit. Realismus spielt dabei keine Rolle. Die oberste Regel: keine Zweifel. Die  Komik  in  diesem  Film  liegt  in  dem Handeln der Figuren und was ihnen geschieht – nicht in ihrem Verhalten. Karikaturen von Regisseuren, Schauspielern und Menschen aus der Provinz gibt es in diesem Film nicht. Der Film beinhaltet zwei Geschichten. Kohlhaas und Lehmann. Die Geschichte von zwei Menschen, die für ihre Ideale gerade stehen und bereit sind dafür zu kämpfen – ohne Rücksicht auf sich selbst und andere. (Aron Lehmann)

Regisseurangaben

Aron Lehmann

Aron Lehmann - Kaminski. Stiem. Film GmbH

Aron Lehmann

Biografie
Geboren 1981 in Wuppertal. Er arbeitete von 2003 bis 2005 für verschiedene Filmproduktionen im Bereich Set Aufnahmeleitung. Dann folgte ein Regiestudium an der Hochschule für
Film- und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam-Babelsberg. KOHLHAAS ODER DIE VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DER MITTEL gewann den Publikumspreis auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis 2013.

Filmografie (Auswahl)
2012 KOHLHAAS ODER DIE VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DER MITTEL
2015 HIGHWAY TO HELLAS
2016 DIE LETZTE SAU
2018 DAS SCHÖNSTE MÄDCHEN DER WELT

Regie
Aron Lehmann
Buch
Aron Lehmann
Kamera
Cristian Pirjol
Montage
David Hartmann
Musik
Boris Bojadzhiev
Ton
Kai Theissen
Austattung
Peter Anders
Kostüm
Sabine Kubat
Cast
Robert Gwisdek, Jan Messutat, Thorsten Merten, Rosalie Thomass, Michael Fuith u. a.
Produzent·innen
Frank Kaminski, Ulrich Stiehm, Miriam Klein
Produktion
Kaminski. Stiem. Film GmbH
Koproduktion
BR, Hochschule für Film und FernsehenKonrad Wolf
Redaktion
Cornelia Ackers, Cornelius Conrad
Förderung
Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB)
Verleih
missingFILMs