GIRAFFE

©Iris Janke / Komplizen Film

GIRAFFE

GIRAFFE - ©Iris Janke / Komplizen Film

GIRAFFE

Regie: Anna Sofie Hartmann Deutschland, Dänemark 2019 | 87 Min. | Dän., Dt., Poln., Engl. mit dt. UT

Ein Tunnel soll gebaut werden, um Dänemark und Deutschland zu verbinden. Die Gegenwart macht sich in Richtung Zukunft auf, Veränderung liegt in der Luft. Die Ethnologin Dara (Lisa Loven Kongsli) dokumentiert die zum Abriss bestimmten Häuser. Der junge Pole Lucek (Jakub Gierszał) und seine Kollegen bereiten die kommende Baustelle vor. Käthe (Maren Eggert) arbeitet auf der Fähre, bringt stetig Menschen mit ihren Geschichten und Waren hin und her. Birte (Birte Nielsen) und Leif (Leif Nielsen) verlassen ihr über Generationen vererbtes Haus. Agnes' Leben spiegelt sich in ihren Tagebucheinträgen, ihren Sammlerstücken und den Wänden ihres Hauses, das bald abgerissen wird.
Ein dänischer Sommer: Lange Tage werden zu blauen Nächten. Menschen begegnen sich, dann trennen sich ihre Wege wieder.

  • Regiekommentar

    Die erste Idee zu GIRAFFE entstand während der Dreharbeiten zu LIMBO. Unser Team wohnte in einem Bauernhaus, von dem mir der Besitzer erzählte, dass er es im Sommer an osteuropäische Bauern vermietet. Anfang des 20. Jahrhunderts arbeiteten in Lolland überwiegend junge polnische Frauen auf den Zuckerrübenfeldern. Das wusste damals jedes Kind, aber heute scheinen die Wanderarbeiter unsichtbar zu sein, sie werden von unserer Gesellschaft ignoriert.
    Ich sehe Lolland als Mikrokosmos der veränderten Lebensbedingungen der postindustriellen Welt: In vielen ländlichen Gebieten der westlichen Welt verringern sich die Lebens- und Arbeitsmöglichkeiten, ein Rückgang der Bevölkerung ist die Folge, funktionierende Infrastrukturen lösen sich auf. Die Frage ist: Wenn ich nicht dort bleiben kann, wo ich herkomme, wo gehöre ich hin? Ich finde es faszinierend, wie die zunehmende Mobilität und Kommunikation unser Verhältnis zu Gemeinschaft, zu Familie und Heimat verändert haben – und wie sich diese Veränderungen auf unsere persönlichen Beziehungen auswirken. (Anna Sofie Hartmann)

Regisseurangaben

Anna Sofie Hartmann

Anna Sofie Hartmann - ©Jenny Lou Ziegel

Anna Sofie Hartmann

Geboren in Nakskov, Dänemark. Sie studierte Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Ihr Abschlussfilm LIMBO feierte 2014 seine Premiere auf dem Internationalen Filmfestival San Sebastián und lief danach auf zahlreichen Festivals. GIRAFFE ist ihr zweiter Langfilm.

Filmografie

2005
MORNING LADIES
2007
STILLEBEN
2007
STUDIES FOR YOUR MOBILE EXPECTATIONS
2009
KLEINE GROSSE SCHWESTER
2011
HAUS IM SEE
2013
MARGUERITE, MON CORPS
2014
LIMBO
2019
GIRAFFE
Regie
Anna Sofie Hartmann
Buch
Anna Sofie Hartmann
Kamera
Jenny Lou Ziegel
Montage
Sofie Steenberger
Musik
Mads Hartmann
Ton
Oliver Göbel
Ausstattung
Karin Betzler
Kostüm
Sophie Reble
Cast
Lisa Loven Kongsli, Jakub Gierszał, Mariusz Feldman, Przemysław Mazurek, Janusz Chojnacki u. a.
Produzenten
Jonas Dornbach, Maren Ade, Janine Jackowski
Produktion
Komplizen Film
Koproduktion
Profile Pictures, rbb
Redaktion
Cooky Ziesche
Förderung
Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB), The Danish Film Institute (DFI), Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), FFA Filmförderungsanstalt