Dienstag, 13. Oktober 2020

DEUTSCH-FRANZÖSISCHE JUGENDJURY FÜR DAS 42. FILMFESTIVAL MAX OPHÜLS PREIS GESUCHT!

Auch für die kommende Festivalausgabe suchen Svenja Böttger, die Festivalleitung des Filmfestivals Max Ophüls Preis, und Dr. Carolin Lehberger, Direktorin der Volkshochschule Regionalverband Saarbrücken, erneut eine deutsch-französische Jugendjury.
Bis zum 11. November 2020 könnt Ihr Euch noch bewerben!

Sebastian Woithe

Sebastian Woithe

Sebastian Woithe

Die 42. Ausgabe des Filmfestivals Max Ophüls Preis wird wie geplant vom 18.-24.1.2021 in Saarbrücken stattfinden. Basierend auf einem geänderten und angepassten Veranstaltungskonzept, das sich auf dynamische Weise in Einklang mit der jeweils geltenden Pandemie-Verordnung bringen lässt, wird der Schwerpunkt des Festivals auf der Filmpräsentation in den Saarbrücker Kinos liegen. Reduzierte Programme und ein konsequentes Hygienekonzept, geringere Akkreditiertenzahlen sowie Dezentralisierung als grundlegende Prinzipien werden diese besondere Festivalausgabe prägen.

Auch für die kommende Festivalausgabe suchen Svenja Böttger, die Festivalleitung des Filmfestivals Max Ophüls Preis, und Dr. Carolin Lehberger, Direktorin der Volkshochschule Regionalverband Saarbrücken, erneut eine deutsch-französische Jugendjury.

Bewerbungsschluss ist Mittwoch, der 11. November 2020.

Mit der Initiative möchten die Veranstalter junges Publikum an den deutschsprachigen Film heranführen und das Medium Film als Kulturgut erfahrbar machen.

Am Donnerstag, den 12. November, werden die Bewerber·innen ein Kennenlerngespräch mit den Veranstaltern durchführen. Die Schüler·innen, die einen der begehrten Plätze erhalten, werden von den Veranstaltern an einem Abend im Januar auf ihre Jurytätigkeit vorbereitet.

Während des Festivals selbst haben die Schüler·innen die Möglichkeit, eine für sie besonders gelungene Arbeit im Wettbewerb Spielfilm mit dem Max Ophüls Preis: Preis der Jugendjury auszuzeichnen. Die Jurytätigkeit wird, wenn die aktuelle Lage es zum Zeitpunkt der Veranstaltung zulässt, vor Ort unter Einhaltung der Hygieneregeln durchgeführt. Selbstverständlich ist für die Schüler·innen im Verlauf des Festivals die Betreuung und Begleitung durch die Veranstalter gewährleistet.

Bewerben können sich Schüler·innen, die eine saarländische oder lothringische Schule besuchen, die zum Zeitpunkt des Festivals mindestens 16 Jahre alt sind und für die eine Freistellung vom Unterricht während der Festivaltage bzw. die Entlastung von Schularbeit zu gewährleisten und zu verantworten ist. Die endgültige Auswahl behalten sich die Veranstalter vor.

Bewerbungen sollten einen kurzen Lebenslauf, ein knappes Motivationsschreiben, den eigenen E-Mail-Kontakt und den Namen der Schule der Bewerber·innen enthalten.

Bewerbungen und Rückfragen bis zum 11. November bitte an:

Dr. Elisabeth Schmitt

vhs Regionalverband
Altes Rathaus am Schlossplatz
66119 Saarbrücken

Telefon: +49 681 506 4335

E-Mail: elisabeth.schmitt@rvsbr.de

oder

Julia Ebersbach

Filmfestival Max Ophüls Preis gGmbH
Europaallee 22
66113 Saarbrücken

Telefon: +49 681 90689-23

E-Mail: programm-kurz@ffmop.de

vhs/ffmop

FFMOP

Logo FFMOP quer

ffmop

7367