Donnerstag, 21. Oktober 2021

43. Filmfestival Max Ophüls Preis kehrt in die Kinos zurück

Das 43. Filmfestival Max Ophüls Preis wird vom 16. bis 23. Januar 2022 als Präsenzfestival in den Kinos in Saarbrücken sowie ausgesuchten Orten des Saarlandes stattfinden. Die im vergangenen Jahr entwickelte VoD-Plattform von Cinebox wird ausschließlich im Bereich des akkreditierten Fachpublikums zum Einsatz kommen. Die bei der 42. Edition erfolgreich gestarteten digitalen Formate „Blaue Woche“ sowie „MOP-Festivalfunk“ werden weiterentwickelt und erneut vor bzw. während des Festivals über das Programm informieren.

Kinosaal - ©Oliver Dietze / ffmop

Kinosaal - ©Oliver Dietze / ffmop

Kinosaal - ©Oliver Dietze / ffmop

Svenja Böttger (Festivalleiterin) und Oliver Baumgarten (Künstlerischer Leiter): „Unser Auftrag, das Filmfestival als sozialen Ort zu gestalten, macht es zur logischen Konsequenz, nun endlich wieder alle Möglichkeiten der Kinonutzung auszuschöpfen. Nach wie vor ist für uns der physische Kinobesuch mit seinen vielfältigen Begegnungen und dem besonderen Filmerlebnis durch nichts zu ersetzen. Auch für die Nachwuchstalente möchten wir wieder den gewohnten Ort schaffen, an dem sie ihre Visionen und Projekte vorstellen und mit der Branche und dem Publikum in direkten Kontakt treten können. Wir möchten wieder Lust machen auf das Kinoerlebnis und die Neugierde auf innovative, relevante Geschichten in der Branche und beim Publikum wecken. Trotzdem beginnt jetzt für die Talente und Filmfestivals eine herausfordernde Zeit, in der die wirtschaftliche Situation von Filmproduktionen, aber auch von Kulturbetrieben angespannt bleiben wird. Umso mehr bemühen wir uns alle nach Kräften, mit dem kommenden Festival eine neue Normalität zu schaffen, in der wir hoffentlich ganz viele Nachwuchsfilme präsentieren dürfen und unseren Teil zu einer vielfältigen Gesellschaft beitragen können. Unser besonderer Dank geht an all unsere Partner:innen, die uns nach wie vor eine breite Unterstützung zukommen lassen.

 

Wie gewohnt stehen im Januar 2022 beim Filmfestival Max Ophüls Preis die vier Wettbewerbe um die mit rund 110.000 Euro dotierten Auszeichnungen in den Kategorien Spielfilm, Dokumentarfilm, Mittellanger Film und Kurzfilm im Zentrum des Festivalprogramms. Ergänzt werden die Wettbewerbe durch ausgesuchte Nebenreihen und Sonderprogramme. Nach einer Pause im letzten Jahr setzt das Festival das Programm „MOP uff de Schnerr“ fort, in dessen Rahmen während der Festivalwoche an unterschiedlichen Standorten im Saarland Wettbewerbsfilme und Gäste des Festivals präsentiert werden. Die Branchenveranstaltungen der MOP-Industry finden in Saarbrücken in Präsenz statt und werden in Teilen auch per Live-Streaming zugänglich gemacht.

 

Eröffnet wird das Filmfestival am Sonntagabend, den 16. Januar 2022. Ab Montagnachmittag bis zum Ende des Festivals werden dann wie gewohnt die Saarbrücker Kinos bespielt. Die öffentliche Preisverleihung findet am Samstag, den 22. Januar mit Publikum statt und wird erneut parallel im Internet gestreamt.

 

Hygienekonzept

Der Einlass zu allen Kinovorstellungen erfolgt gemäß der aktuell gültigen Saarland-Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie auf Basis der 3G-Regel (genesen, geimpft, getestet). In engem Austausch mit Stadt und Land wird geprüft, welche Maßnahmen zur Durchführung einer sicheren Veranstaltung notwendig sind. Konkrete Pläne zur Umsetzung werden zu gegebener Zeit rechtzeitig veröffentlicht.

Die Gesundheit aller liegt uns sehr am Herzen, und wir möchten zeigen, dass ein Kinoerlebnis wieder entspannt und unter Einhaltung aller gebotener Maßnahmen möglich ist. Wir freuen uns darauf, Saarbrücken und das Saarland wieder mit den Blauen Herzen strahlen lassen zu können“, erklärt Svenja Böttger.

 

Digitale Formate: MOP-Festivalfunk und Blaue Woche

Nach Einführung der beiden webbasierten Formate in der 42. Ausgabe, werden „Blaue Woche“ und „MOP-Festivalfunk“ zur 43. Ausgabe beibehalten und weiterentwickelt. Die voraufgezeichnete „Blaue Woche“ stimmt mit Filmausschnitten und Gesprächen mit den Kurator:innen im Vorfeld des Festivals auf Filme, Themen und Höhepunkte ein, während der „MOP-Festivalfunk“ in Zusammenarbeit mit dem Medienpartner SR während der Festivalwoche umfangreiche Interviews mit Akteur:innen der Wettbewerbsfilme sowie aktuelle Nachrichten aus dem Festivalgeschehen streamt und vor Ort aufzeichnet.

 

Streaming-Plattform Cinebox für Akkreditierte

Das Angebot der Streaming-Plattform Cinebox können ausschließlich akkreditierte Fachbesucher:innen wahrnehmen. Cinebox wird lediglich ausgesuchte Filme als Stream bereithalten, in erster Linie die Filme aus den Wettbewerben sowie aus MOP-Watchlist und MOP-Shortlist, sofern die Rechteinhaber:innen dem zustimmen.

Sollten sich aufgrund der Pandemielage zum Festivalzeitpunkt die behördlichen Auflagen so verschärfen, dass eine physische Durchführung untersagt würde, stünde die Streaming-Plattform auch für die Öffentlichkeit als Backup-Lösung bereit.