Förderstipendien

Die Künstlerin Behnaz Hasani Darabadi und der Künstler Eric Schwarz haben das Förderstipendium 2022 erhalten.  

Behnaz Hasani Darabadi - Behnaz Hasani

Behnaz Hasani Darabadi - Behnaz Hasani

Behnaz Hasani Darabadi - Behnaz Hasani

Behnaz Hasani Darabadi

Behnaz Hasani Darabadi ist eine iranische Künstlerin und Produktdesignerin. Sie wohnt seit 2017 in Saarbrücken. 

Sie war seit 2015 in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen mit ihren Skulpturen sowie Klang- und Lichtinstallationen in Deutschland vertreten. Außerdem interessiert sich die Künstlerin für Urban Design und hat in diesem Kontext mehrere Kunstinstallationen im Iran und Deutschland verwirklicht. 

Ihre Kunstelemete intergieren sich perfekt in die Stadtarchitektur. Da sie auch Elektrotechnikerin ist, setzt sie in ihren Arbeiten Motoren, Licht und Medien ein.

Eric Schwarz - (©Josep Gayón)

Eric Schwarz - (©Josep Gayón)

Eric Schwarz - (©Josep Gayón)

Eric Schwarz

Eric Schwarz studierte Grafikdesign und Graphic Storytelling in Saarbrücken und Brüssel. Danach machte er sich selbstständig und arbeitete als Illustrator im Editorial und Branding Bereich.

2022 eröffnete er seine erste Solo-Ausstellung (I Will Never Be Sad Again) in einer Pariser Galerie und 2023 wird seine erste institutionelle Einzelausstellung in der Stadtgalerie Saarbrücken präsentiert. Seit seinem Studium schreibt Eric kurze Comics und veröffentlicht diese unter anderem online unter seinem Alias @comicblues.

Im Frühjahr 2023 erscheint sein erstes Comicbuch “Ein Bisschen Freiheit” im Wiener Luftschacht Verlag.

Das Förderstipendium der Landeshauptstadt Saarbrücken

Dotiert ist das Förderstipendium mit insgesamt 12.000 Euro. Bewerben können sich Künstler*innen sowie Gruppen der verschiedensten Kunstsparten.
Vorschläge von Dritten, aber auch Eigenbewerbungen, können beim Kulturamt der Landeshauptstadt Saarbrücken eingereicht werden.

Die nächste Bewerbungsrunde für die Förderstipendien 2024 startet 2023. 

Bewerbungs- und Auswahlverfahren

  • Jury 2022

    Die Jurymitglieder für das Förderjahr 2022 waren Laleh Vali (AFD), Michael Franken(Die Partei), Jasmin Pies (Die Linke), Susanne Commercon-Mohr (SPD), Dr. Sirin Özfirat (CDU), Hermann Simon (FDP), Thomas Brass (Die Grünen), Werner Schwaben (Freie Saarbrücker).

  • Höhe der Förderung

    Dotiert ist das Förderstipendium mit insgesamt 12.000 Euro. Bewerben können sich Künstlerinnen und Künstler sowie Gruppen der verschiedensten Kunstsparten.

  • Bewerbungskriterien/Richtlinien

    Mit den Stipendien fördert die Landeshauptstadt den künstlerischen Nachwuchs unter anderem aus den Bereichen Bildende Kunst, Musik oder Film. Die Förderstipendien werden sowohl für einzelne Projekte als auch für die bisherige Gesamtleistung vergeben.

    Die Künstler sollten durch Ausbildung, Tätigkeit, Wohnsitz oder Geburt eine Beziehung zur Stadt Saarbrücken haben. Sie können sich selbst bewerben oder von Dritten vorgeschlagen werden.

    Der Preis umfasst alle künstlerischen Sparten. Das Preisgeld wird in der Regel auf verschiedene Personen gesplittet.

  • Einreichungen

    Vorschläge von Dritten, aber auch Eigenbewerbungen, können beim Kulturamt der Landeshauptstadt Saarbrücken,  66111 Saarbrücken, St. Johanner Markt 24,  Katharina Ries, eingereicht werden.

    Die Bewerbung und Vorschläge müssen neben einem künstlerischen Lebenslauf und der Angabe von Kontaktdaten (Adresse, Telefon, E-Mail) eine kurze Begründung und gegebenenfalls Werkproben enthalten.

  • Auswahl- und Vergabeverfahren

    Das Auswahl- und Vergabeverfahren sieht die Bildung einer Jury durch den Stadtrat vor. Jede Stadtratsfraktion kann ein Jurymitglied entsenden.

    Die Jury aus Ratsmitgliedern und Sachverständigen trifft aus den Bewerbungen eine Vorauswahl. Über die Vergabe entscheidet der Kulturausschuss.

  • Bewerbungsfrist

    Die Bewerbungsfrist für 2023 wird noch bekanntgegeben.

    Künstler*innen können sich selbst bewerben oder von Dritten vorgeschlagen werden.

  • Weitere Informationen

    Die Förderstipendien wurden seit 1979 anfangs unregelmäßig, seit 1983 abwechselnd mit dem Kunstpreis der Landeshauptstadt (der nicht mehr existiert) vergeben. Seit 2016 werden die Förderstipendien im zweijährigen Rhytmus vergeben.