BORGA

Tobias von dem Borne

BORGA

BORGA - Tobias von dem Borne

BORGA

Regie: York-Fabian Raabe Ghana, Deutschland 2021 | 104 Min. | FSK ab 16 | Twi, Dt., Engl. mit dt. UT

Borga sind Ghanaer, dies es im Ausland zu enormem Wohlstand gebracht haben. Zumindest ist es das, was sie den Daheimgebliebenen weismachen wollen.

Borga sind Ghanaer, dies es im Ausland zu enormem Wohlstand gebracht haben. Zumindest ist es das, was sie den Daheimgebliebenen weismachen wollen.
Kojo (Eugene Boateng) wächst mit seinem Bruder auf einer Elektroschrott-Müllhalde in Ghanas Hauptstadt Accra auf. Ihren Lebensunterhalt verdienen sie mit dem Sammeln von Metallen, die sie aus westlichen Elektrogeräten gewinnen. Eines Tages hat Kojo eine Begegnung mit einem Borga, die ihn nachhaltig beeindruckt. Zehn Jahre später lässt er seine Familie in Ghana zurück, um in Deutschland seinerseits ein Borga zu werden. Doch dort muss er feststellen, dass niemand auf ihn gewartet hat. Eine Rückkehr kommt nicht in Frage, und als er sich in Lina (Christiane Paul) verliebt, scheinen sich die Dinge zum Positiven zu wenden. Das schnelle Geld aber fordert von Kojo Entscheidungen, die nicht immer die richtigen sind.

  • Regiekommentar

    BORGA ist für mein Team und mich mehr als ein Film! Es ist eine Reise, eine Erfahrung, die uns, Ghanaer, Deutsche und Deutsch-Ghanaer, näher zusammengebracht hat.
    Dies spiegelt sich auch im Titel wider: „Borga“ ist ein ghanaisches Wort, dass von dem deutschen Wort „Hamburg“ abgeleitet ist und „der reiche Onkel aus dem Ausland“ bedeutet. Mein Ziel war es, gemeinsam einen Film zu schaffen, der eine authentisch ghanaische Geschichte erzählt, mit der sich Menschen auf der ganzen Welt im Kern identifizieren können.
    Dabei war es mir wichtig, eine Hauptfigur zu kreieren, die zwar Opfer ihrer Umstände ist, sich aber gleichzeitig ihnen nicht ergibt. Im Gegenteil: Es ist die Geschichte eines Menschen, der sich selbst „empowert“, dabei Fehler macht und aus ihnen lernt. Iimmer mit dem Ziel, die ihm begegnenden Missstände zu überwinden.
    Ich hoffe, dass dieser Geist von Respekt vor und hinter der Kamera mitschwingt, und wir neue Perspektiven eröffnen können, die dazu führen, Menschen unterschiedlicher Herkunft näher zusammen zu bringen.

Regisseurangaben

York-Fabian Raabe

Nach dem Abschluss eines Wirtschaftsstudiums studierte er an der dffb in Berlin. Für seine meist im afrikanischen Kontext spielenden Filme gewann er diverse Preise, u.a. 2011 für ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE den Max Ophüls Preis: Bester Kurzfilm. BORGA ist sein Spielfilmdebüt.

Filmografie

2010
ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE
2013
SODOMS KINDER
2021
BORGA
Regie
York-Fabian Raabe
Buch
York-Fabian Raabe, Toks Körner
Kamera
Tobias von dem Borne
Montage
Bobby Good, Kaya Inan, Edd Maggs
Musik
Tomer Moked, Ben Lukas Boysen
Ton
James Adofo, Marcus Vetter
Ausstattung
Anthony Tomety, Tanja Arlt
Kostüm
Kayda Nana Afriyie Frimpong, Henrike Luz
Cast
Eugene Boateng, Christiane Paul, Adjetey Anang, Lydia Forson, Joseph Otsiman u.a.
Produzenten
Alexander Wadouh, Elaine Niessner, Tommy Niessner, Producerin: Roxana Richters
Produktion
Chromosom Film, East End Film
Koproduktion
Deal Real Productions, SWR, ARTE
Redaktion
Stefanie Groß (SWR), Anne-Caroline Paquet (ARTE)
Förderung
MFG Medien-und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, HessenFilm und Medien, Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Deutscher Filmförderfonds (DFFF)
Website
www.borga-themovie.com
Altersfreigabe
FSK ab 16